Teilabkommen im Handelskonflikt mit China

Es ist die erste Phase von langanhaltenden Handelsgesprächen die gemeistert wurde. 

Bild: Pixabay

US-Präsident Trump hat ein Teilabkommen mit China verkündet. Die erste Phase eines umfassenderen Abkommens beinhalten Beispielsweise, die Themen geistiges Eigentum, Finanzdienstleistungen und Agrarprodukte. 

Die USA verzichten dafür nun, auf die für Dienstag angekündigte Anhebung von Strafzöllen, die chinesische Importe im Umfang von 250 Milliarden US-Dollar belastet hätten.

Damit kommt jetzt etwas Entspannung in den Handelskrieg, Ob es zu Verbesserungen in beiden Ländern durch neues Wirtschaftswachstum kommt ist abzuwarten, denn die Weltkonjunktur ist in der Zwischenzeit sehr stark ausgebremst worden..

Hochrangige Vertreter der USA und China hatten in Washington am Donnerstag beginnend, eine neue Runde von Gesprächen geführt. 

Bereits seit längerem sind Importe aus China in die USA im Umfang von rund 250 Milliarden US-Dollar mit Strafzöllen von 25 Prozent belegt. Sie sollten ursprünglich ab 1. Oktober auf 30 Prozent erhöht werden. Mitte September kündigte Trump dann eine Verschiebung auf den 15. Oktober an.

Auslöser für den Handelskonflikt war damals, dass China weit mehr in die USA exportiert hat als umgekehrt. Trump pocht auf Beseitigungen von Marktschranken, kritisierte die Verletzung von Urheberrechten und  Technologietransfers bei in China tätigen US-Unternehmen, sowie staatliche Subventionen.